Leistungssport

Das NSK-Konzept zur Förderung des Eiskunstlauf-Leistungssports

Das NSK-Konzept zur Förderung des
Eiskunstlauf-Leistungssports

Eiskunstlaufen macht Spaß!

Möchte man an diesem Sport nur Spaß haben und ihn Hobby-mäßig zur Freizeitgestaltung betreiben, dann ist man in der NSK-Breitensport-Abteilung richtig aufgehoben.

Möchte man "etwas" mehr machen und Eiskunstlaufen, Eistanzen oder Synchron-Eiskunstlaufen als Leistungssport betreiben und an regionalen Wettbewerben, NRW- und Deutschen-Meisterschaften oder gar an internationalen Competitions, an Grand-Prix-, EM-, WM- oder Olympia-Wettbewerben teilnehmen - dann ist man in der NSK-Leistungssport-Abteilung richtig.

Um Talente schon im Kindesalter zu fördern, gibt es beim NSK extra Probe-Fördergruppen und Fördergruppen die einen an den Leistungssport heranbringen, sofern man sogenannte Klassenprüfungen (Schritte, Pirouetten, Sprünge) in gewissen Zeiten und bis zu gewissen Altersklassen erreicht.

Hier können Sie das komplette NSK-Konzept zur Förderung des Eiskunstlauf-Leistungssports nachlesen, unter diesen Bedingungen kann man beim NSK den Leistungssport betreiben und erhält hierzu vom Verein eine besondere Förderung.

 

 

1. Breitensport beim NSK

Für alle Eis laufenden und Eislauf interessierten Kinder und Jugendlichen bietet sich der Breitensport im NSK an.

Die NSK-Breitensport-Abteilung ist ideal geeignet für alle, die Eiskunstlaufen aus Hobby, einfach aus Spaß an der Freude betreiben möchten.

Hier werden pro Woche am Freitag und am Sonntag jeweils eine Trainingseinheit (45 Minuten) vom NSK angeboten.    

Im Breitensport hat jeder Läufer die Möglichkeit, das Eislaufen von erfahrenen und zertifizierten Trainern richtig zu erlernen und verschiedene Leistungsprüfungen abzulegen. Die Prüfungen beginnen mit den Anfänger-Qualifikationen "Küken", "Pinguin", "Eisbär", "Bronze", Silber" bis "Gold". Dann geht es mit den richtigen Prüfungen im Eiskunstlaufen weiter: "Eisläufer", "Figurenläufer" bis hin zur "Kunstläufer"-Prüfung. Darüber hinaus kann im Breitensport in Einzelfällen sogar die 8. und 7. Kürklasse als Breitensportler absolviert werden. Mit den Kunstläufer und den Breitensportklassen 8. und 7. kann man sogar an Breitensportwettbewerben mit eigenen Küren antreten.

Weiterhin bietet der Breitensport im NSK den Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Städtevergleichs-Wettkämpfen und alle 2 Jahre am traditionellen NSK-Weihnachts-Märchen auf dem Eis.

Im Breitensport-Bereich werden die Kinder zunächst durch unsere qualifizierten Trainer zum „Eisläufer“ geführt. Sind also die ersten Fortschritte in den Anfänger-Qualifikationen (Küken - Gold) erkennbar, geht es zur ersten richtigen „Eisläufer“-Prüfung , die von erfahrenen Trainern des NSK`s selbst abgenommen werden (die Prüfung ist für die Kinder kostenlos). Hier müssen die „Eisläufer“ neben dem Vorwärts- und Rückwärtslaufen eine „Hocke“ und einen „Storch“ vorzeigen . Die „Hocke“ ist ein Laufen in knietiefer und gebückter Haltung. Der „Storch“ ist das Schlittschuhlaufen auf einem Bein. Bereits Vier- bis Fünfjährige können  bei rechtzeitigem Üben schnell eine „Eisläufer“-Prüfung ablegen. Danach gehört das Kind zur Gruppe der Fortgeschrittenen.

Dann geht die Ausbildung weiter und unsere NSK-„Eisläufer“ werden danach zum „Freiläufer“ geführt. Die „Freiläufer“-Prüfung wird vom NRW-Eissport-Landesverband abgenommen. Jährlich kommen die Preisrichter auch nach Neuss (Termin für Klassenlaufen im Januar und März eines jeden Jahres) und beurteilen das Können der „Noch-Eisläufer“, die dann die „Freiläufer“-Prüfung ablegen können (für solche Klassenlaufprüfungen fallen Gebühren an). Hier müssen die Kinder dann das Übersetzen vorwärts und rückwärts beherrschen, das Bremsen und den „Flieger“. Der Flieger ist eine fahrende Waageposition, wo die Beine im 90 Grad Winkel zueinander stehen.

Danach folgen die „Figurenläufer“- Prüfung, die wiederum von offiziellen Preisrichtern des NRW-Landesverbandes abgenommen werden. Der „Figurenläufer“ soll bereits figurenähnliches Laufen, grundlegende Sprungformen und Pirouetten-Vorübungen beherrschen.

Dann folgt die „Kunstläufer“-Prüfung, die auch wiederum von offiz. Preisrichtern des NRW-Landesverbandes abgenommen wird. Der „Kunstläufer“ soll in der Lage sein, einfache Bögen, Drehungen und Elemente (wie Salchow, Toeloop usw.) auf einem Fuß zu laufen. Breitensportler können ab der „Kunstläufer“-Prüfung auch erstmalig eine eigene Kür einstudieren. 

 

 

2. NSK-Fördergruppe, die Vorbereitung zur NSK-Leistungsgruppe (Aufnahme-Regelung)

Als nächster Schritt kann die Aufnahme in die richtige NSK-Leistungsgruppe stattfinden.

Hierfür müssen in der NSK-Fördergruppen-Zeit folgende Kriterien erfüllt werden:
a) In der ersten (bzw. zweiten) Saison der NSK-Fördergruppen-Zeit erfolgt der Start bei Wettbewerben als Figurenläufer, am Ende der ersten Saison muß die 8. Kürklasse abgelegt werden.
b) In der zweiten (bzw. dritten) Saison der NSK-Fördergruppenzeit muss der Läufer den Axel beherrschen und so frühzeitig die Prüfung zur 7. Kürklasse ablegen, dass bei der NRW-Landes-Jugend-Meisterschaft mindestens ein Start in der Anfängerklasse Breitensport gewährleistet ist.
c) Es muss während der Zugehörigkeit zur NSK-Fördergruppe eine Platzierung im ersten Drittel bei einem Wettbewerb erreicht worden sein.

 

 

3. NSK-Eiskunstlauf-Leistungssportgruppe

Die NSK-Eiskunstlauf-Leistungsgruppe ist offen für alle NSK-Eiskunstläufer, die eine Startberechtigung (Kürklasse 7) für die NRW-Jugend- bzw. NRW-Landesmeisterschaft haben und den Axel beherrschen.

Die Mitglieder der NSK-Fördergruppe und der NSK-Leistungssportgruppe müssen zusätzlich zum normalen Vereinstraining entsprechende Stützpunkt-Pakete pro Eislaufsaison buchen. D.h. neben dem Vereinstraining erhalten NSK-Eiskunstlauf-Fördergruppensportler und -Leistungssportler die spezielle Förderung durch den NSK, z.B. erhält man zusätzliche Eiszeiten (in den vom NSK hierfür ausgewiesenen Stützpunktzeiten) und die finanzielle Beteiligung an vom NSK ausgerichteten Lehrgängen (z.B. Training im NSK-Sommer-Camp in Willigen usw.). Der NSK übernimmt für die NSK-Leistungssportler auch die Startgebühren bei der NRW-Landesjugend- und Landesmeisterschaft und bei der Deutschen Nachwuchs- bzw. bei der Deutschen Meisterschaft. Außerdem gewährt der NSK einen Reisekostenzuschuss für NSK-Teilnehmer bei den Deutschen Nachwuchs- bzw. Deutschen Meisterschaften.

 

 

Generelles:

Die Zugehörigkeit zur NSK-Leistungssportgruppe (bzw. vorher zur Probe-Fördergruppe bzw. zur Fördergruppe) wird dadurch beendet, wenn der Sportler sich hier abmeldet (z.B. weil er zu den Ehemaligen wechselt), nicht mehr zum Training erscheint, unentschuldigt ständig fehlt oder wenn nicht mindestens 2 Wettbewerbe pro Jahr auf NRW-Landesebene (neben der Teilnahme am NSK-eigenen Quirinus-Pokal) besucht werden. Ab der Leistungssportgruppe ist die jährliche Teilnahme an der NRW-Landesjugend- bzw. Landesmeisterschaft für jeden NSK-Sportler obligatorisch. Entschuldigungen haben in Textform (auch als E-Mail) an die NSK-Geschäftsstelle zu erfolgen.

  • In der Probe-Fördergruppe ist es Pflicht neben den 2 x 3/4-stündigen Vereinstraining pro Woche mindestens ein zusätzliches 3/4-stündiges Stützpunkttraining pro Woche zu buchen.
  • In der Fördergruppe sollte das Stützunkttraining mindestens 2 x eine 3/4 Stunde pro Woche betragen.
  • In der Leistungssportgruppe sind mindestens 3 x 3/4 Stunde pro Woche das Minimum.

Aufgrund den dem NSK zur Verfügung stehenden Eiszeiten in der Neusser Eishalle gilt für die NSK-Fördergruppe und die NSK-Leistungsgruppe die Regel, dass das Kürtraining unbd ein Teil des Stützpunkttrainings morgens in den frühen Stunden vor 8:00 Uhr geleistet werden müssen.
 
Die Teilnahme am ganzjährigen Turnen und Konditionstraining ist für alle Mitglieder der Probefördergruppe, der Fördergruppe und der Leistungssportgruppe obligatorisch.

Auch die Teilnahme an der 2-wöchigen NSK-Jugenderholungsmaßnahme im Sommer in Willingen mit entspr. Trainingseinheiten wird von den Mitgliedern der Fördergruppe und der Leistungssportgruppe erwartet.

Alle Sportler der Probefördergruppe, der Fördergruppe und der Leistungsgruppe haben sich jeweils 1/2 Stunde vor den jeweiligen Trainingseinheiten selbständig warm zu machen. Hierfür gibt es in der Eissporthalle Neuss spezielle WarmUp-Bereiche.

Nur Mitglieder der Probefördergruppe, der Fördergruppe bzw. der Leistungssportgruppe des NSK`s werden vom NSK zu Kadersichtungen, zu Lehrgängen des NRW-Landesverbandes, zur NRW-Meisterschaft oder zu sonstigen Wettbewerben (außerhalb von allg. Breitensport-Wettbewerben) gemeldet. Ausnahmen hiervon gibt es nur für Sportler die im Stützpunkt Dortmund trainieren.

Der NSK selbst hat trainingsbedingt und aufgrund der geringen Traningszeiten in der Neusser Eissporthalle nur begrenzte Möglichkeiten seine Leistungssportler richtig zu fördern. Der NSK unterhält daher schon seit Jahren eine sehr enge Kooperation mit dem Landesleistungszentrum des Eissportverbandes NRW und Bundesleistungsstützpunkt der Deutschen Eislauf-Union (Olympia-Stützpunkt) in Dortmund. D.h. ab einem gewissen "Level" müssen Leistungssportler ggfs. entscheiden, zusätzlich oder ausschließlich am Stützpunkt Dortmund zu trainieren.

Läufer können 1 (max. 2) Jahre in der Probefördergruppe und 2 (max. 3) Jahre in der Fördergruppe vom NSK gefördert werden – d. h. regulär 3 Jahre, maximal 5 Jahre. Läufer, die die Kriterien (Axel und Kürklasse 7) nicht in dieser Förderzeit oder nicht bis zum Alter von 13 Jahren erfüllen, gehen in den Breitensport zurück, um in den leistungssportorientierten Bereichen des NSKs Platz zu schaffen für andere Eiskunstlauftalente.